Eine Reise in die Vergangenheit

Zum zweiten Mal in Folge organisierte das Deutsch-Team der Primarschule Vauban einen Ausflug in das luxemburgische Kulturerbe, der Burg von Vianden.

Parallel zum Geschichtsunterricht, bei dem das Mittelalter zur Zeit auf dem Programm steht, konnten die Schüler der CM1 am vergangenen Dienstag ganz konkret in diese Epoche eintauchen.
Im Deutschunterricht waren in den letzten Wochen das Thema „Burg » und die nötigen Begriffe unter die Lupe genommen und bearbeitet worden.

Mit einem für unsere Primarschulkinder exklusiv entworfenen Fragebogen „bewaffnet”, machten sich unsere kleinen Zeitreisenden mit ihrem Deutschlehrer auf Entdeckungsreise: Echte Ritterrüstungen zum Anfassen, das mittelalterliche Essen in den zwei Küchen der Burg, die Gepflogenheiten des mittelalterlichen Zubettgehens, die Tatsache, dass es im Mittalter funktionstüchtige Kühlhäuser ohne Strom gab und dass es schon moderne Isolationstechniken für die herrschaftlichen Gemächer gab, all das wurde den Kindern in der majestätischen Burg ganz konkret vor Augen geführt.
Einen herzlichen Dank an dieser Stelle, den drei begleitenden Eltern, die uns am Tag des Ausflugs bereitwillig zur Seite standen.

Der Tag wurde zu einem Geschichtsunterricht zum Anfassen, der sowohl den CM1 Schülern als auch den Erwachsenen sichtlich Freude gemacht hat.

 

Un voyage dans le temps au Moyen Âge

Pour la deuxième fois consécutive, les professeurs d’allemand de l’école primaire ont organisé une sortie au château fort de Vianden. Dans le cadre du programme d’histoire des élèves de CM1, les enseignants d’allemand ont abordé en cours d’allemand, le mode de vie dans un château fort.

Grâce à un jeu de piste, spécialement conçu en allemand, les petits explorateurs ont pu découvrir la période du Moyen Âge, de manière très concrète, dans ce château du 11ème siècle, magnifiquement bien conservé.

Les élèves ont découvert de véritables armures de chevaliers, des techniques ingénieuses de protection contre les intrusions, la nourriture médiévale qui mijote dans les deux cuisines du château fort et l’ingénieuse architecture d’un frigo gigantesque, toujours fonctionnel et sans électricité…

Grâce à ce projet, le cours d’histoire a pu se transformer en un véritable voyage dans le temps, ce qui a plu autant aux élèves qu’aux adultes.

Les enseignants remercient vivement les parents accompagnateurs de cette sortie.

SHARE